Ein Bild der Verwüstung nach einer Explosion im Vorraum einer Bankfiliale in Frohnau.
Bild: Falko Hoffmann

Frohnauer Bankfiliale nach Automatensprenung schwer beschädigt

Zeugen sahen mutmaßliches Täterduo von der Welfenallee im Auto flüchten

Frohnau – Ein Fachkommissariat beim Landeskriminalamt ermittelt nach der folgenschweren Geldautomatensprengung in Frohnau am Wochenende: Der Vorraum wurde bei der Detonation schwer beschädigt. Die Täter sind noch unbekannt.

Nach bisherigen Erkenntnissen löste am Samstag (18. November) gegen 5.20 Uhr die Alarmanlage der Geldautomaten im Vorraum der Filiale an der Welfenallee aus. Kurz darauf hatten Zeugen Explosionsgeräusche gemeldet. Sie beschrieben auch, zwei flüchtende Personen gesehen zu haben, die sich in einem dunklen Pkw vom Tatort entfernt hätten.

Das Gebäude musste kurzfristig evakuiert werden. Ein zum Ort gerufener Statiker stellte keine statische Gefahr fest; das Haus ist also weiter bewohnbar. Die Tatort- und Spurensicherung übernahmen Spezialistinnen und Spezialisten des Kriminaltechnischen Institutes.

Fotos: Falko Hoffmann

Inka Thaysen

Ursprünglich beim Radio journalistisch ausgebildet, bin ich seit Ende 2018 für den RAZ Verlag tätig: mit redaktionellen sowie projektkoordinativen Aufgaben für print, online, Social Media und den PR-Bereich.

Autor dieses Beitrags