Schriftzug auf Polizeiauto

Mehrere Verletzte bei Linienbus-Unfall in Reinickendorf

Mutmaßlicher Verursacher im Auto fuhr weiter

Reinickendorf – Fünf Fahrgäste eines Busses der Linie 327 sind nach einem Unfall an der Residenzstraße gestern Nachmittag (30. Januar) ins Krankenhaus gekommen: Ein 58-jährige Frau sowie zwei 50 und 89 Jahre alte Männer waren gegen die Vordersitze geprallt, eine 84-Jährige wurde sogar in den Gang des Fahrzeugs geschleudert. Eine 37-jährige Frau stand im Bus, fiel zu Boden und verletzte sich am Bein.

Zum Hergang meldet die Polizei, die ebenfalls mittelbar involviert war: “In Höhe der Mittelbruchzeile wendete ein Einsatzwagen der Polizei in der linken Fahrspur, so dass der Fahrer des hinter ihm befindlichen Autos in den rechten Fahrstreifen wechselte und dabei mutmaßlich den neben ihm fahrenden Linienbus missachtete. Der 35-jährige Busfahrer leitete daraufhin eine Gefahrenbremsung ein, während der Autofahrer seinen Weg, ohne anzuhalten, fortsetzte.”

Der Rettungsdienst brachte alle Verletzten zur weiteren Versorgung in umliegende Krankenhäuser. Der geschockte Busfahrer musste abgelöst werden.

Die Residenzstraße war in Fahrtrichtung Norden zwischen Simmel- und Hausotterstraße für rund eine Dreiviertelstunde gesperrt. Weitere Ermittlungen dauern an.

Inka Thaysen

Ursprünglich beim Radio journalistisch ausgebildet, bin ich seit Ende 2018 für den RAZ Verlag tätig: mit redaktionellen sowie projektkoordinativen Aufgaben für print, online, Social Media und den PR-Bereich.

Autor dieses Beitrags